Autogenes Training

Idee

Ziel ist es, mittels Autosuggestion (inneres Aufsagen bestimmter Formeln) den Körper zu entspannen. Durch diese Konzentration auf Entspannung und innere Ruhe sollen Körperfunktionen wie die Muskelspannung, die Hormonausschüttung oder der Herzschlag günstig beeinflusst werden und so zur Stressreduktion beitragen.

Technik

Der Teilnehmer sitzt oder liegt entspannt und lenkt seine Aufmerksamkeit nacheinander auf verschiedene Körperteile. Sätze wie „Mein rechter Arm wird warm und schwer“ sollen die Konzentration und Entspannung erleichtern. Das Autogene Training besteht aus immer wiederkehrenden Übungen und gleichen Entspannungsformeln.

Bewertung

Autogenes Training und progressive Muskelentspannung werden meist gemeinsam untersucht. Die Wirkung von progressiver Muskelentspannung und autogenem Training ist je nach Beschwerden unterschiedlich gut belegt. Am besten helfen sie bei stressbedingten Leiden wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen oder Schlafstörungen. Für Bluthochdruck reichen die Nachweise noch nicht aus, hier ist vor allem die progressive Muskelentspannung vielversprechend. Die Techniken lindern auch Symptome einer Depression, aber weniger als eine Psychotherapie.

Empfehlung

Beide Techniken sind gut geeignet zum Stressabbau. Für manche Kurse übernehmen die Krankenkassen einen Teil der Gebühren.